Die Entstehung von CBD-Produkten

Was ist CBD und wo kommt es her?

Hanf ist eine uralte, seit mehreren tausend Jahren gezüchtete, einjährige Kultur- und Faserpflanze, die nicht nur aufgrund ihrer vielseitig verwendbaren Fasern, sondern auch wegen ihrer speziellen Inhaltsstoffe, den Cannabinoiden, Terpenen und Flavonoiden geschätzt wird. Unter den weit über einhundert verschiedenen Cannabinoiden, die in Pflanzenteilen des Hanfs isoliert wurden, stehen das THC (Tetrahydrocannabinol) und das CBD (Cannabidiol) im Fokus des Interesses. Beide Cannabinoide haben die Eigenschaft, an die körpereigenen Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2 andocken und diese stimulieren zu können.

THC vs CBD

Während das THC wegen seiner berauschenden Wirkungen und zusätzlicher gesundheitlich relevanter Eigenschaften bekannt ist, löst CBD keinen Rausch aus. Es fungiert eher als Antagonist des THC, wird aber zunehmend wegen seiner medizinisch relevanten Eigenschaften und Wirkungen geschätzt. Dem CBD werden vor allem schmerzlindernde und entzündungshemmende sowie beruhigende und antipsychotische Wirkungen zuerkannt. CBD-Produkte, die kein THC oder nur in geringer Konzentration von weniger als 0,2 Prozent enthalten, unterliegen keinerlei Beschränkungen hinsichtlich Besitz und Anwendungen. Anders liegt es bei Produkten, die außer CBD auch einen THC-Anteil über 0,2 Prozent aufweisen. Sie unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz, das Besitz und Verwendung dieser Produkte sowie den Handel damit unter Strafe stellt. Ausnahmen gelten nur für Arzneimittel, die von Ärzten zur Behandlung einer bestimmten Krankheit, für die keine alternative Behandlungsmöglichkeit besteht, verschrieben wurden.

Aus welchen Komponenten bestehen CBD-Produkte?

CBD-Produkte, die kein oder nur eine sehr geringe Konzentration von unter 0,2 Prozent THC aufweisen, werden in großer Vielfalt angeboten. Häufig handelt es sich um sogenanntes CBD-Öl, das eine definierte Menge an CBD enthält. Als Trägersubstanz wird meist Hanföl verwendet, ist aber nicht Bedingung dafür, dass das Produkt als CBD-Öl bezeichnet wird. CBD-Öl ist für äußerliche wie auch systemische, innere Anwendungen geeignet. Da CBD auch üb er die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann, werden auch Sprays mit CBD hergestellt, die besonders praktisch in der Anwendung sind.

Beispielsweise kann ein Sprühstoß unter die Zunge zu einer sehr viel schnelleren Resorption des CBD führen als die Zuführung über den Verdauungstrakt. Als recht modernes Produkt gelten CBD-E-Liquids. Es handelt sich um Tropfen, die mittels eines Verdampfers ähnlich einer E-Zigarette inhaliert werden kann. Weitere CBD-haltige Produkte werden in Form von Tabletten, Kapseln und Paste angeboten sowie auch als Cremes und Salben.

Endlich

CBD-Pasten bestehen ähnlich wie CBD-Öl aus dem Hanf-Extrakt mit CBD, der mit ein wenig Hanföl versetzt wird, so dass eine pastenartige Konsistenz entsteht. Der Inhalt von CBD-Kapseln ist weitestgehend identisch mit CBD-Öl. Auch Cremes und Salben enthalten als Hauptbestandteile CBD-Öl, das mit bestimmten Stoffen angereichert wurde, um die notwendigen Eigenschaften wie Konsistenz und die Eindringfähigkeit in die Haut zu gewährleisten.

Wie werden CBD und Öl aus dem Hanf gewonnen?

Das Cannabidiol wird zusammen mit anderen Inhaltsstoffen, die von Hanfsorte zu Hanfsorte variieren, von Drüsenhaaren ausgeschieden, die sich überall auf der Oberfläche der Hanfpflanze befinden. Die dichteste Drüsenkonzentration befindet sich an der Unterseite der Blätter und an den Kelchblättern der Blüten. Zur Gewinnung des Canabidiols sind in Deutschland und Ländern der EU nur für den Anbau zugelassene Sorten der Familie Cannabis sativa infrage. Gegen Ende der Entwicklung der Hanfpflanze im Herbst findet sich das meiste ausgeschiedene Harz an den Blütenständen der weiblichen Hanfpflanze. Das CBD kann zusammen mit den ätherischen Ölen und anderen Inhaltsstoffen entweder mittels Ethanol aus dem Harz extrahiert werden oder per CO2. Das CO2-Verfahren, das erst Mitte der 1980er Jahre entwickelt wurde, erlaubt eine besonders schonende Extraktion ohne jegliche Fremdmittel. Über Druck und Temperatur des Kohlendioxids lässt sich der Extraktionsprozess sehr gut steuern. Die zweite Hauptkomponente von CBD-Produkten ist in den meisten Fällen das Hanföl. Es wird durch kalte Pressung der ungeschälten oder geschälten Samen der Hanfpflanze gewonnen. Das gepresste Öl enthält keine Cannabinoide. Das gilt auch für THC-haltigen Hanf. Aus dem Hanfsamen erzeugtes Öl ist deshalb immer frei von THC und CBD, es sei denn, es wurde künstlich zugesetzt.

You may also like...